Zum Hauptinhalt springen

Tim Scheerbarth - Instruktor Scuderia Hanseat

Tim Scheerbarth mit Platz 2 bei 24h-Rennen-Weltpremiere

Dormagen. Die 48. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring hatte es in sich: Ständig wechselnde Witterung, extreme Regenfälle, Rennabbruch in der Nacht. Tim Scheerbarth und seine Fahrerkollegen Marvin Dienst, Niklas Steinhaus und Kai Riemer trotzten den widrigen Bedingungen beim Eifel-Klassiker und sicherten sich bei der Weltpremiere eines Rennautos ohne Lenksäule (Steer-by-Wire Technologie) bei einem 24-Stunden-Rennen den zweiten Platz in der Klasse SP7. Mit ihrem Porsche Cayman GT4 (#58, W&S Racing), der die Lenkbefehle des Fahrers mittels elektronischer Signale vom Lenkrad an das Lenkgetriebe übergibt, absolvierten die vier Piloten die Renndistanz ohne Probleme und sicherten sich außerdem einen Platz in den Top-30 des Gesamtklassements.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Rennergebnis und der Funktionsweise der „Steer-by-Wire“-Technologie von Schaeffler-Paravan. Trotz härtester Bedingungen gab es keine Probleme und das Feedback der Lenkung hat uns, insbesondere während der vielen schwierigen Runden auf nasser Strecke, gute Rückmeldungen gegeben. Am Ende haben wir in unserer Klasse Platz zwei geholt, obwohl die anderen Autos in der Klasse deutlich stärker motorisiert waren – das ist ein toller Erfolg für das ganze Team und ein Beweis für die Wettbewerbsfähigkeit des Systems“, fasste Tim Scheerbarth zusammen.

Scheerbarth stieg kurz vor Anbruch der Nacht für seinen ersten Stint ins Auto: „Von der Auffahrt Nordschleife bis zum Bergwerk war Öl verteilt, manchmal auf der Ideallinie. Die anderen Streckenteile waren durchgehend nass, aber die Bedingungen waren noch gut fahrbar.“ Kurze Zeit später, nachdem Teamkollege Marvin Dienst den Cayman übernommen hatte, musste das Rennen aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. „Es stand viel zu viel Wasser auf der Strecke, die Bedingungen waren unfahrbar und die Entscheidung zum Rennabbruch war die einzig richtige“, kommentierte Scheerbarth.

Das Rennen wurde am Sonntagmorgen um 8:00 Uhr bei weiterhin schwierigen Bedingungen fortgesetzt. Gegen Mittag ging Scheerbarth erneut ins Auto: „Ich habe den Cayman von Niklas auf Regenreifen übernommen, den Stint dann etwas herausgezögert, so dass wir sicher auf Slicks wieder rausgehen konnten. Wir hatten eine sehr gute Pace.“

Der Porsche Cayman GT4 überquerte die Ziellinie nach 76 absolvierten Runden auf Gesamtposition 29 und nur 57 Sekunden hinter dem Klassensieger in der SP7. „Das war mein elftes 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife und mit Sicherheit eines der Schwierigsten. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich für das ganze Team und Schaeffler-Paravan, dass wir viele Daten sammeln und die Leistungsfähigkeit des Systems eindrucksvoll beweisen konnten.“

Willkommen bei der Scuderia-Hanseat

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Studium unserer Homepage und freuen uns auf Ihre Anmeldung zu unserem Lehrgang.
Gerne begrüßen wir Sie am Nürburgring, sei es als Erstteilnehmer oder als Wiederholer.